Risikohinweise

Allgemeine Risikohinweise 

 

Im Interesse einer fairen Partnerschaft ist es uns wichtig, Sie über die möglichen Chancen und Risiken einer Kapitalanlage zu informieren. Bei der folgenden Aufzählung handelt es sich lediglich um eine beispielhafte Darstellung von Risiken, die jedoch nicht abschließend ist.

 

Wir möchten Sie daher auf folgenden Sachverhalt ausdrücklich hinweisen:

 

1. Die Kursentwicklung von Wertpapieren, Anleihen und sonstigen Anlageinstrumenten spiegelt im Wesentlichen wirtschaftliche und politische Erwartungen wider, die sich jederzeit ändern können. Anlageformen, die in bestimmten Konjunkturphasen Gewinne erwarten lassen, bringen in einer anderen Phase möglicherweise Verluste ein. Auch irrationale Faktoren (Stimmungen, Meinungen) können die Kursentwicklung beeinflussen.

 

2. Wertsteigerungen der Vergangenheit können nicht für die Zukunft garantiert werden. Die zukünftigen Anlageergebnisse können höher, aber auch niedriger ausfallen. Ein Verlust bis hin zu einem Totalverlust bei einzelnen Anlageinstrumenten ist nicht auszuschließen. Durch Änderungen in der Steuergesetzgebung können u.a. Kapitalanlagen, unternehmerische Beteiligungen, Sachwertinvestitionen und Versicherungsverträge hinsichtlich der Rendite und anderen Faktoren nachhaltig beeinflusst werden.

 

3. Wird ein Fremdwährungsgeschäft gewählt, so ist der Anleger einem Währungsrisiko ausgesetzt. Der Umrechnungskurs der Fremdwährung kann sich für den Anleger verbessern oder verschlechtern. Das Währungsrisiko gilt auch, wenn die Papiere an einer deutschen Börse gehandelt werden. Ausländische Kapitalanlagen unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen jenes Landes, in dem die Investmentgesellschaft ihren Sitz hat. Die Ausschüttungen ausländischer Investmentfonds, bei thesaurierenden Fonds die ausschüttungsgleichen Erträge, unterliegen ungeachtet ihrer Rechtsform anderen steuerlichen Gesetzgebungen.

 

4. Eine Haftung der Ley & Kollegen GmbH oder NFS Hamburger Vermögen GmbH für den wirtschaftlichen Erfolg der Anlage wird nicht übernommen.

 

5. Wesentliche Informationen zu Chancen und Risiken einer Investition in Wertpapiere erhalten Sie z. B. In der Broschüre „Grundlagenwissen Wertpapiere und Investmentfonds“ der Fundsware GmbH, Hamburg, die über Ley & Kollegen GmbH oder NFS Hamburger Vermögen GmbH zu beziehen ist.

 

Hinweise zum Portfoliomanagement

 

1. AMIS ist ein von uns entwickelter Algorithmus und Trendindikator zum aktuellen Marktgeschehen. Dieser liefert uns Signale auf den weltweiten sowie den amerikanischen, europäischen, deutschen, japanischen und asiatischen Aktienmarkt mit denen es uns möglich ist, starke Trends oder Risiken am Markt zu erkennen und die Aktienquoten in den Portfolios entsprechend zu steuern. Selbstverständlich ist er aber keine „Glaskugel“ und wir können für den Erfolg, bzw. die Richtigkeit der Prognosen keine Garantie übernehmen.

 

2. Risikomanagement: Wir überwachen unsere Portfolios an jedem Börsentag. D. h. die Depots sind unter ständiger Kontrolle und werden soweit nötig an die aktuellen Marktgegebenheiten angepasst. Das passiert nicht vollautomatisch, sondern auf unsere Veranlassung im Portfoliomanagement und auf Grundlage von AMIS, den von uns genutzten Kennzahlen und unserem KnowHow.

 

3. Kennzahlenmanagement: Wir arbeiten mit Kennzahlen, um die Portfolios zu überwachen bzw. zu optimieren. Dabei beziehen wir uns z. B. auf erwartete Verluste oder Schwankungen. Dies wird sowohl auf Fondsebene als auch auf Portfolioebene angewandt. Kennzahlen liefern uns Hinweise, sind aber keine nicht veränderlichen Werte, sodass auch durch Kennzahlen alleine nur eine Optimierung aber kein kompletter Schutz gewährleistet werden kann.

 

4. Unsere Absicherungsschwellen sind jeder Strategie hinterlegt. Diese lauten auf Einzelfondsbasis und Portfolioebene. Es handelt sich allerdings nicht um eine fest definierte, harte Verlustschwelle wie bspw. eine Stopp-Loss Order, sondern um einen Risikopuffer, der jedem Portfolio eingerechnet ist. Dadurch sollen nachhaltige Verluste vermieden, Schwankungen aber auch bewusst genutzt werden.

Prognostizieren wir beispielsweise, dass sich der Markt in einem gewissen Bereich wieder erholt, handeln wir nicht wie ein Daytrader und realisieren den Verlust, sondern bleiben ggf. investiert, um die Erholung des Marktes mitzunehmen. Da Fonds nicht so schnell handelbar sind wie Aktien, sondern die Ausführung immer einige Tage dauert, würden wir anderenfalls das Risiko eingehen in der Erholung des Marktes eventuell nicht investiert zu sein.

 

5. Risikohinweis: Trotz unseres aktiven Managements, AMIS, Kennzahlen und Absicherungsschwellen tragen unsere Kunden die generellen Risiken von Finanzanlagen sowie das allgemeine Marktrisiko. Durch Schwankungen an den Börsen kann es  somit zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.